FAQ

Häufig gestellte Fragen:

 

Was bedeutet TFP / TFCD und Model Release?

TFP kommt aus dem Englischen und stand ursprünglich für “Time for Prints”. Die Aufwand des Models wurde früher mit Abzügend der entstandenen Fotos abgegolten. Im Zeitalter der Digitalfotografie hat sich dies meist zu digitalen Bildern verschoben.

Die Grundidee ist, dass weder der Fotograf noch das Model Geld für das Shooting bekommen, sondern beide die Rechte dazu die beim Shooting entstandenen guten Fotos in gewissen Grenzen zu verwenden. Diese Rechte werden in einem sogenannten TfP-Vertrag genau geklärt.

 

Muss ich als Model für ein TFP Shooting bezahlen?

Nein, das TFP Shooting ist für meine Models kostenlos! Ich behalte es mir jedoch vor, nicht jeden Bewerber zu nehmen. Als Gegenleistung für meine Arbeit erhalte ich als Fotograf von Dir lediglich die Rechte zur Verwertung der Fotos.

In Ausnahmefällen kann jedoch eine Kostenbeteiligung für Material, Visa, Miete, Reisekosten etc. anfallen. Dies wird dann jedoch vor dem Shooting genau abgesprochen.

Sollten ich Deine Bewerbung zum TFP-Shooting ablehnen, steht Dir selbstverständlich immer noch die Möglichkeit frei ein kostenpflichtiges Shooting bei mir zu buchen.

 

 Wieviel Zeit muss ich für ein Shooting einplanen?

Ein Foto-Shooting dauert in der Regel ca. 3-4 Stunden. Wenn Du gut bist und genügend Ideen vorhanden sind, kann es aber auch länger dauern. Du solltest auf jeden Fall ausreichend Zeit mitbringen, denn Zeitdruck macht keine guten Fotos.

 

Wofür werden die von mir gemachten Fotos verwendet?

In erster Linie natürlich als Ausstellung auf meiner Webseite und Sedcard und anderen Medien. Einige Fotos verwende ich auch auf Flyern und weiteren Werbemitteln für meine Leistungen und Produkte.

 

Was kostet ein Pay-Shooting?

Da der Aufwand je nach Shooting-Thema so unterschiedlich ist, kann ich das leider nur im Einzelfall beantworten, nachdem wir über Deine speziellen Vorstellungen und die Anzahl der gewünschten bearbeiteten Fotos gesprochen haben.